Demokratische Republik Kongo


Klimawandel im Kongobecken

Das Kongobecken erstreckt sich über eine Fläche von mehr als 4 Millionen km² und beherbergt eine Vielzahl verschiedener Ökosysteme. Grassavannen im…

[mehr]

Tayna: Radio für Bildungsarbeit im Naturschutz

Das Tayna-Reservat im Osten der Demokratischen Republik Kongo wird in Zusammenarbeit mit den lokalen Gemeinden verwaltet. Hier sind die vom Aussterben…

[mehr]

GRACE feiert den Weltgorillatag

Schon am frühen Morgen des 24. September 2022 war das Ausbildungsteam von GRACE auf den Beinen. Seit Wochen hatten sie diesen Tag geplant:…

[mehr]

Können Gemeindereservate Ökosysteme schützen und die Artenvielfalt sichern?

Die Wälder im westlichen Teil der Provinzen Nord-Kivu und Maniema weisen eine sehr große biologische Vielfalt auf. Abgesehen von den Nationalparks war…

[mehr]

Ein Gorilla kommt zur Welt und stirbt

Ob die Mount-Tshiaberimu-Gorillas überleben können, wurde mehr als zehn Jahre lang von Menschenaffen-Fachleuten kontrovers diskutiert. Einige gingen…

[mehr]

Erdöl und Wald im Kongo

Im April 2022 berichtete Greenpeace von Plänen der Regierung der Demokratischen Republik Kongo, Konzessionen zur Ölförderung in einer Auktion zu…

[mehr]

Gorillanachwuchs am Mt. Tshiaberimu

Anfang Januar 2020 entdeckten die Mitarbeiter des Virunga-Nationalparks am Mt. Tshiaberimu ein Gorillababy, es wurde wahrscheinlich Ende Dezember 2019…

[mehr]

Schimpansenhandel

Seit 2020 versucht die Direktion des Maiko-Nationalparks, den Handel mit Schimpansenbabys zu zerschlagen, vor allem im Zentralsektor. Mit Hilfe der…

[mehr]

CoCoSi für den Maiko-Nationalpark 2021

Die Aktivitäten in den Schutzgebieten der Demokratischen Republik Kongo richten sich nach einem jährlichen Betriebsplan, der von der für die…

[mehr]

Hühner!

Im letzten Journal hatten wir zu Spenden für die Fährtenleser in Sarambwe aufgerufen, nachdem sie ein Jahr lang mit großem Einsatz den Schutz des…

[mehr]

Nkuba: ein Gemeindereservat

2012 startete der Dian Fossey Gorilla Fund International eine einzigartige Zusammenarbeit mit Gemeinden im Osten der Demokratischen Republik Kongo:…

[mehr]

Unterstützung für Gemeinden

Wir haben schon viele Projekte für die Bevölkerung am Mt. Tshiaberimu gefördert - sie waren sehr erfolgreich, deshalb haben auch andere Gemeinden im…

[mehr]

Bilder der Hoffnung aus Tayna

Im Gorilla-Journal 63 haben wir über die erste Gorilla-Bestandsaufnahme im Tayna-Naturreservat berichtet, die das Vorkommen Östlicher Schimpansen und…

[mehr]

Anregender Unterricht

"Warum sind Gorillas so besonders?" Für die einen liegt es an ihrer sanften Natur, für andere an ihrer überragenden Intelligenz. Für Kinder im…

[mehr]

Umweltforschung in der Kivu-Region

Auf dem Flug von Kigali, der Hauptstadt Ruandas, in die Region Kivu im Osten der Demokratischen Republik Kongo erstreckt sich unter uns eine hügelige…

[mehr]

Ein Zaun schützt vor Wildschäden

"Vor 10 Jahren haben wir den Maisanbau aufgegeben. Wenn Büffel kurz vor der Ernte die Felder plünderten, war der Schaden groß. Doch seit es den…

[mehr]

Gorilla am Mt. Tshiaberimu geboren

Im Dezember 2021 (das genaue Datum ist nicht bekannt) wurde am Mt. Tshiaberimu wieder ein Gorilla geboren. Die Mutter ist Mwengeshali. Wir freuen uns…

[mehr]

Itombwe-Update

Das Itombwe-Naturreservat in der Demokratischen Republik Kongo besteht seit dem 20. Juni 2016 und umfasst rund 5732 km². Seine Grenze folgt…

[mehr]

Bestandsaufnahme in Tayna

Im Jahr 2020 wurde die erste Gorilla-Bestandsaufnahme im gesamten Tayna-Naturreservat durchgeführt. Das Reservat liegt im Biodiversitäts-Hotspot…

[mehr]

Fährtenleser allein auf Patrouille

Die Kontrolle der Schutzgebiete in der Demokratischen Republik Kongo ist eigentlich die Aufgabe der Wildhüter des ICCN. Sie sind bewaffnet und haben…

[mehr]

Zahl der Grauergorillas

Kürzlich veröffentlichte ein Wissenschaftler:innen-Team eine neue Studie zur Zahl der Grauergorillas. Dafür werteten sie Daten aus den Jahren 2011 bis…

[mehr]

Sarambwe: ein Jahr ohne Wildhüter – doch nicht ohne Schutz!

Am 10. Oktober 2020 wurde bei einem Angriff auf den Sarambwe-Posten ein Wildhüter getötet; wir haben damals darüber berichtet. Die Nationalparkbehörde…

[mehr]

Warum diese Angriffe?

Ein neuer tödlicher Angriff auf Virunga-Wildhüter
Am 10. Januar 2021 kamen sechs Wildhüter des Virunga-Nationalparks bei einem…

[mehr]

Unterstützung gesucht

Mittlerweile unterstützen wir die Patrouillen der Gorillaschützer in vier kongolesischen Schutzgebieten durch regelmäßige Zahlungen. Da wir nicht…

[mehr]

Druck auf die Ressourcen des Maiko-Nationalparks

Der Schutz des Maiko-Nationalparks ist nach wie vor schwierig, da mehrere bewaffnete Gruppen dort aktiv sind. Diese unsichere Situation führt zu…

[mehr]

Wiederherstellung des Sarambwe-Patrouillenpostens

Der Postenwurde am Abend des 10. Oktober 2020 von einer Gruppe von Mai-Mai aus der Gegend angegriffen. Bereits einige Tage zuvor waren einige Dörfer…

[mehr]

Konfliktlösung in den Virungas

Ungeachtet der sengenden Sonne und der mühsamen Arbeit hebt ein Team an der Grenze des ruandischen Vulkan-Nationalparks mit viel Energie einen 3 m…

[mehr]

Sparsame Kochöfen am Mont Tshiaberimu

Effiziente Herde sind seit über einem Jahrzehnt im Osten der Demokratischen Republik Kongo in Gebrauch; sie benötigen nur halb so viel Holzkohle wie…

[mehr]

Fortschritte in Maiko

Der Maiko-Nationalpark im Osten der Demokratischen Republik Kongo ist in drei Bereiche unterteilt: den südlichen Teil bei Lubutu, den zentralen Teil…

[mehr]

Ohne Touristen kein Einkommen

Für viele Haushalte im Umkreis der Parks, in denen Berggorillas leben, war der Tourismus die Existenzgrundlage - bis er wegen der Covid-19-Pandemie…

[mehr]

Tödlicher Angriff in Sarambwe (abgeschlossen)

Am 10. Oktober 2020 kam bei einem Beschuss des Sarambwe-Postens der Wildhüter Diogene Bagurubumwe ums Leben. Bereits am 1. Oktober war der Posten…

[mehr]

Sarambwe und der Grenzkonflikt: Es ist geschafft!

Der Konflikt im Sarambwe-Naturreservat zwischen Uganda und der Demokratischen Republik Kongo ist beigelegt und die Staatsgrenze ist geklärt und…

[mehr]

Gemeinden in Sarambwe

Die Bevölkerung für den Naturschutz zu gewinnen ist nicht einfach, wenn die Lebensbedingungen so schwierig sind wie im Osten der Demokratischen…

[mehr]

Itombwe-Aktivitäten 2018 und 2019

Das Interesse für das Itombwe-Massiv im Kongo ist alt und führte zu zahlreichen Expeditionen. Bereits 1993 wurde ein Naturschutzprogramm erarbeitet,…

[mehr]

Der Mont Tshiaberimu im Lauf der Jahrzehnte

Der Mont Tshiaberimu liegt im nördlichen Teil des Virunga-Nationalparks. Der Berg ist etwa 3100 m hoch, das Gebiet umfasst eine Fläche von 60 km².…

[mehr]

Population der Bwindi-Gorillas auf 459 Tiere gestiegen

Mit der neuesten Zählung aus Bwindi-Sarambwe liegt der globale Gesamtbestand der Berggorillas (Gorilla beringei beringei) inzwischen bei 1063…

[mehr]

Gemeindeprojekte am Mt. Tshiaberimu

Um das Ökosystem rund um den Mt. Tshiaberimu (einen Teil des Virunga-Nationalparks) intakt zu halten, unterstützt die Berggorilla & Regenwald…

[mehr]

Fortschritt bei GRACE

GRACE ist die weltweit einzige Auffangstation für Grauergorilla-Waisen. Die vergangenen beiden Jahre waren für das Rehabilitations- und…

[mehr]

Gute Nachrichten aus Sarambwe

Ein Ende des Grenzkonflikts zwischen der Demokratischen Republik Kongo und Uganda im Sarambwe-Naturreservat rückt näher. Das Reservat mit einer Fläche…

[mehr]

Goldmine gefährdet Itombwe

Während unserer letzten Tour zur Umweltbildung - auf dem Weg zwischen Mwenga und Kamituga - machten wir am 29. März 2019 eine alarmierende…

[mehr]

Wiederaufbau in Sarambwe (abgeschlossen)

Nachdem die Missverständnisse bei der Grenze des Sarambwe-Reservats zu Uganda nun beigelegt wurden, muss der Grenzverlauf wieder markiert werden. Seit…

[mehr]

Kamerafallen in Kahuzi-Biega

Der Kahuzi-Biega-Nationalpark ist bekannt für seine große Artenvielfalt - dazu gehören auch Grauergorillas und Schimpansen. Illegale Aktivitäten…

[mehr]

Gemeinde-Scouts auf Patrouille in Itombwe

Früher schützte die Demokratische Republik Kongo ihre Reservate mit Strafen und Absperrungen - die lokale Bevölkerung galt als hauptverantwortlich für…

[mehr]

Goldsuche in Itombwe

Nach einer Untersuchung vor Ort hat die Direktion des Itombwe-Reservats bestätigt, dass die Firma Banro nicht nur den Goldabbau im Schutzgebiet…

[mehr]

Frauen für den Naturschutz

Im Jahr 2009 wurde die Organisation FLEUR (Femmes Leaders pour l'Environnement, Unies pour sa Restauration) von Frauen der Wildhüter des…

[mehr]

Hilfe für Itombwe

Als junges Naturreservat braucht das Itombwe-Schutzgebiet dringend Hilfe von vielen Partnern. Wir haben uns bereiterklärt, das Gehalt der 30 Wildhüter…

[mehr]

Straßenlampen für Mwenga

Die Erhaltung der Natur ist in der Demokratischen Republik Kongo seit 1969 gesetzlich vorgeschrieben, aber erst ein neues Gesetz von 2014 sieht vor,…

[mehr]

Zahl der Virunga-Gorillas wieder stark gestiegen!

In den Jahren 2015-2016 fand die letzte Zählung der Gorillas auf den Virungas statt - und wie bei den letzten Bestandsaufnahmen war das Ergebnis…

[mehr]

Wieder Wildhüter im Virunga-Nationalpark getötet

Bei einem Rebellenangriff am 9. April 2018 wurden 5 Wildhüter und ein Fahrer getötet, ein weiterer Wildhüter wurde verletzt. Die Gruppe geriet bei der…

[mehr]

Gangster töten Wildhüter in Itombwe

Eine bewaffnete Gruppe überfiel am 5. Mai 2017 einen Konvoi mit Wildhütern des Itombwe-Reservats aus dem Hinterhalt. Die Angreifer verletzten dabei…

[mehr]