Journal Nr. 61

Liebe Gorillafreunde,

wie gefährlich die Arbeit der Gorillaschützer im Ostkongo ist, haben uns jüngste Ereignisse in Sarambwe gezeigt. Wir haben höchste Achtung vor dem Engagement der Fährtensucher, die trotz der Gefahr den Schutz des Parks sicherzustellen versuchen ...

DOWNLOAD JOURNAL NR. 61

Fortschritte in Maiko

Der Maiko-Nationalpark im Osten der Demokratischen Republik Kongo ist in drei Bereiche unterteilt: den südlichen Teil bei Lubutu, den zentralen Teil...

[mehr]

Ohne Touristen kein Einkommen

Für viele Haushalte im Umkreis der Parks, in denen Berggorillas leben, war der Tourismus die Existenzgrundlage - bis er wegen der Covid-19-Pandemie...

[mehr]

Zoonosen und Menschenaffen

Zoonosen sind zwischen Tieren und Menschen übertragbare Infektionskrankheiten. Alleine bei Viren gibt es über 1000 humanpathogene Erreger, von denen...

[mehr]

Langzeitstudien

Vor ein paar Jahren, nach rund 30 Jahren Gorillaforschung, fragte mich mein Vater, ob wir denn mittlerweile nicht genug über Gorillas wüssten. Im...

[mehr]

Überleben in Mayombe

Der Mayombe-Wald zieht sich von Gabun im Norden durch die Republik Kongo bis in die Demokratische Republik Kongo und somit auch durch die angolanische...

[mehr]

Artenschutz im Krisengebiet Kameruns

Der Norwegische Flüchtlingsrat setzte dieses Jahr Kamerun auf Platz eins der vergessenen Krisen weltweit. In noch tieferem Dunkel, verborgen vor dem...

[mehr]

Schutz gegen Covid-19 in Bwindi

Die ugandische Organisation Conservation Through Public Health (CTPH) wurde 2003 gegründet, um die Übertragung von Krankheiten zwischen Mensch und...

[mehr]

Tödlicher Angriff in Sarambwe

Am 10. Oktober 2020 kam bei einem Beschuss des Sarambwe-Postens der Wildhüter Diogene Bagurubumwe ums Leben. Bereits am 1. Oktober war der Posten...

[mehr]

SaveBwindi

Als Astrid Ebert und Thomas Schulz vor 10 Jahren den Bwindi-Nationalpark und seine Gorillas besuchten, waren sie begeistert. Angesichts der...

[mehr]