Journal Nr. 58

Liebe Gorillafreunde,

mit Kamerafallen lassen sich scheue Tiere nachweisen, ohne dass sie je ein Mensch mit eigenen Augen gesehen hat. Dies ist auch im Ebo-Wald gelungen, wo die Gorillas nicht an Menschen gewöhnt sind und nicht an sie gewöhnt werden sollen. Die ersten Aufnahmen von wilden Cross-River-Gorillas in Nigeria wurden ebenfalls mit Kamerafallen gemacht ...

DOWNLOAD JOURNAL NR. 58

Gute Nachrichten aus Sarambwe

Ein Ende des Grenzkonflikts zwischen der Demokratischen Republik Kongo und Uganda im Sarambwe-Naturreservat rückt näher. Das Reservat mit einer Fläche...

[mehr]

Statusbericht zur Situation der Menschenaffen

Zusammen mit der IUCN SSC Primate Specialist Group hat GRASP einen Bericht erstellt, der die Verbreitung und Bestände der Menschenaffen aufführt,...

[mehr]

Damenwahl und Senioren

Zugegeben, über reichlich Wissen zu Gorillas, Unterarten und Habitat verfügen die meisten Teilnehmer*innen der Mitgliedertreffen ja schon lange....

[mehr]

Sozialverhalten Westlicher Flachlandgorillas

Eine aktuelle Studie lüftete einige Geheimnisse um das Sozialverhalten Westlicher Flachlandgorillas (Gorilla gorilla gorilla). Ihr Verhalten im...

[mehr]

Radioprogramm für die Cross-River-Gorillas

Die Hauptbedrohungen für die Cross-River-Gorillas sind Jagd sowie Verlust und Aufsplitterung des Lebensraums. Ihr Bestand umfasst nur etwa 300...

[mehr]

Ebo-Gorillas auf Video

Im Ebo-Wald in Kamerun wurde 2002 ein einzigartiges Gorilla-Vorkommen entdeckt. Die Zoologische Gesellschaft von San Diego kämpft seitdem mit drei...

[mehr]

Goldmine gefährdet Itombwe

Während unserer letzten Tour zur Umweltbildung - auf dem Weg zwischen Mwenga und Kamituga - machten wir am 29. März 2019 eine alarmierende...

[mehr]

Wiederaufbau in Sarambwe

Nachdem die Missverständnisse bei der Grenze des Sarambwe-Reservats zu Uganda nun beigelegt wurden, muss der Grenzverlauf wieder markiert werden. Seit...

[mehr]