Journal Nr. 57

Liebe Gorillafreunde,

seit den ersten Gorillastudien von George Schaller und Dian Fossey hat die Forschung ungeahnte Fortschritte gemacht. Ganz vorn mit dabei ist das Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie. Zwei Gorillaforscherinnen dieses Instituts berichten von ihren aktuellen Arbeiten ...

DOWNLOAD JOURNAL NR. 57

Clubs des Amis des Gorilles

Obwohl der Ebo-Wald noch kein Nationalpark ist, werden dort schon seit etlichen Jahren Patrouillen durchgeführt - nicht von Wildhütern, sondern von...

[mehr]

Gorillaforschung modern

Viele Primaten koordinieren ihre Aktivitäten, teilen sich Lebensräume und bilden Gruppen. Doch wie entstehen Gruppen, wie lange bestehen sie und wie...

[mehr]

Gorillagruppen halten Abstand

Da sich die Streifgebiete von Gorillagruppen überlappen, nahm man bisher an, dass sie nicht mit ihren Nachbarn um diese Gebiete konkurrieren. Doch...

[mehr]

Kamerafallen in Kahuzi-Biega

Der Kahuzi-Biega-Nationalpark ist bekannt für seine große Artenvielfalt - dazu gehören auch Grauergorillas und Schimpansen. Illegale Aktivitäten...

[mehr]

Gemeinde-Scouts auf Patrouille in Itombwe

Früher schützte die Demokratische Republik Kongo ihre Reservate mit Strafen und Absperrungen - die lokale Bevölkerung galt als hauptverantwortlich für...

[mehr]

Goldsuche in Itombwe

Nach einer Untersuchung vor Ort hat die Direktion des Itombwe-Reservats bestätigt, dass die Firma Banro nicht nur den Goldabbau im Schutzgebiet...

[mehr]

Frauen für den Naturschutz

Im Jahr 2009 wurde die Organisation FLEUR (Femmes Leaders pour l'Environnement, Unies pour sa Restauration) von Frauen der Wildhüter des...

[mehr]

Primatologenkongress in Nairobi

Vom 19. bis 25. August 2018 fand in Nairobi der Kongress der International Primatological Society statt - organisiert von Johannes Refisch (GRASP) auf...

[mehr]