Wiederaufbau in Sarambwe

Kategorien: Ausgabe 58, Spendenaufrufe, Konflikte, Schutzmaßnahmen, D. R. Kongo, Sarambwe, Berggorillas

Fährtensucher, Wildhüter, Soldaten und lokale Behördenvertreter gehen die Grenze zwischen Kongo und Uganda ab. (© Berggorilla & Regenwald Direkthilfe)

Nachdem die Missverständnisse bei der Grenze des Sarambwe-Reservats zu Uganda nun beigelegt wurden, muss der Grenzverlauf wieder markiert werden. Seit dem 13. Mai 2019 sind gemischte Teams damit beschäftigt. Unsere Hilfe ist hierbei gefragt:

  • Der Grenzverlauf muss mit dauerhaften Markierungen versehen werden.
  • Dornbüsche, die die Ugander zur Markierung der falschen Grenze gepflanzt haben, müssen entfernt werden.

Diese Arbeiten werden 3000 Euro kosten. Doch es gibt noch weitere Anfragen aus Sarambwe:

  • Die Fährtensucher brauchen 8 Nähmaschinen; sie reparieren ihre Overalls selbst, wenn sie bei der Arbeit im Wald zerreißen.
  • Für den Patrouillenposten werden benötigt: Matratzen, Bettdecken, Schreibtische, Bürostühle.
  • Bei der Gorilla-Bestandsaufnahme ist die Ausstattung der Fährtensucher verschlissen worden - sie benötigen neue Gummistiefel und Overalls.

Sie können uns dabei unterstützen, die Berggorillas in Sarambwe zu schützen und ihren Lebensraum zu erhalten!

Bankverbindung: 
Berggorilla & Regenwald Direkthilfe
IBAN: DE06 3625 0000 0353 3443 15
BIC: SPMHDE3E
Schweiz: IBAN: CH90 0900 0000 4046 1685 7 
BIC: POFICHBEXXX